Macht Influencer-Marketing noch Sinn?

Sie heißen Bianca Heinicke, Stefanie Giesinger oder Caro Daur und haben alle eins gemeinsam: Millionen Follower, die ihre Posts (darunter auch Anzeigen) begeistert verfolgen. Firmen enormer Größenordnung arbeiten mit den jungen Leuten zusammen, um ihre Produkte und Dienstleistungen auf Fotos bei Instagram, Videos bei Snapchat oder Posts bei Facebook zu vermarkten. Doch lohnt sich diese Art von Marketing überhaupt noch? Immer wieder geraten Influencer auf Grund von fehlendem Vertrauen und Glaubwürdigkeit in die Kritik. Die Medienagentur Wavemaker prophezeit in ihrer Studie „Influencer 2.0“ dem Bereich nahezu eine Krise.

Die Studie „Influencer 2.0“ und ihre Ergebnisse

Wavemaker DE gab Anfang des Jahres 2018 die Studie „Influencer 2.0“ bei dem Meinungsforschungsinstitut  M Sciene in Auftrag, um die gegenwärtige Situation auf Instagram und Co. genauer zu untersuchen. Dabei wurden 1.453 Menschen ab 14 Jahren befragt, die regelmäßig Social Media nutzen.

Nach Veröffentlichung der Ergebnisse prangen Onlinemagazine mit Überschriften wie „Mehr als jeder Zweite findet Influencer unglaubwürdig“ (Horizont 2018) oder „Haben die Influencer ein Glaubwürdigkeitsproblem?“ (Werben und Verkaufen 2018). Die gesammelten Daten zeigen Marketern oder Interessierten tatsächlich, dass der Bereich Influencer-Marketing noch einmal überdacht werden sollte. Hier einige wichtige Ergebnisse:

  • Influencer verlieren für 41 Prozent der Befragten an Sympathie, sobald sie mit Marken kooperieren.
  • Von 33 Prozent der Teilnehmer werden Kooperationen zwischen Influencern und Marken grundsätzlich abgelehnt.
  • Das Problem der Unglaubwürdigkeit entsteht besonders, wenn Influencer mit Marken zusammenarbeiten, die nicht zum Image passen.
  • Für 68% der Menschen, die Influencern nicht aktiv folgen, sind sie lediglich eine Art „Werbeform“.
  • Glaubwürdigkeitsfördernd sind für 66 Prozent sichtbare Kennzeichnung von Werbung, für 64 Prozent keine ständige Produktwerbung und für 63 Prozent Kooperationen, die zu Persönlichkeit und Leben des Influencers passen.
  • Positiv an Influencermarketing: Im vergangenen Jahr haben rund 60 Prozent der 14- bis 29-Jährigen etwas gekauft, was ein Influencer gezeigt oder beworben hat.
  • Die vergleichsweise meist verfolgte und beliebteste Influencerin ist Stefanie Giesinger.
Auf Instagram und als Model ein Star: Stefanie Giesinger

Quelle der Daten: Brecht, Katharina für https://www.horizont.net/

Kommentar verfassen