Die häufigsten Social Media Fehler

Im Marketingbereich sind Social Media Plattformen mittlerweile nicht mehr weg zu denken. Besonders kleinen Unternehmen wird auf Seiten, wie Facebook oder Instagram, eine kostengünstige Möglichkeit auf Werbung geboten. Zudem verspricht dieser Weg eine große Reichweite bei verschiedenen Zielgruppen. Kein Wunder also, dass nach und nach jede Firma in Timelines und Feeds vertreten ist. Dennoch machen Anfänger immer wieder die selben Fehler und vergraulen so potentielle Kunden. Wir zeigen Euch, welche Fehler Ihr vermeiden solltet!

Das sind die No-Go’s im Social Media Marketing!

  • Kein Fokus

    Social Media ist keinesfalls ein einheitlicher Begriff, sondern steht für ein Sammelsurium an großen und kleinen Plattformen. Von WhatsApp, über Facebook, bis hin zu kleinen Blogs und Foren. Vor dem Social Media Marketing solltet Ihr ein wenig Recherche betreiben. Mit dem Ziel herauszufinden, welche Seite überhaupt zu Eurem Unternehmen passt. Fokussiert Euch auf ein bis zwei Angebote, um nicht den Überblick zu verlieren und die Seiten bestmöglich aufzubereiten.

  • Zu viel Werbung

    Social Media wird von vielen Unternehmen genutzt, als wäre es eine Werbebroschüre. Doch zu viel PR und Selbstdarstellung kann den Leser schnell zum Entfolgen bringen. Denn ständige Werbung ist für den Leser eher langweiliger Content. Stattdessen ist es wichtig,  Mehrwert für den Leser zu schaffen: Schreibt über Themen die zum Unternehmen und Eurer Produktwelt passen und weist so über Umwege auf Euch hin.

  • Zu wenig Kundenkontakt

    Der größte Vorteil sozialer Netzwerke ist der direkte Kundenkontakt und eine Kommunikation in Echtzeit. Das heißt, es ist besonders sinnvoll  immer schnell auf Kommentare und Fragen unter den Beiträgen einzugehen. Dabei solltet Ihr immer höflich bleiben und eine gewisse Nähe zum Kunden vermitteln. Nutzt außerdem die Chance, Fans um ihre Meinung zu bitten oder Fragen zu stellen, so ist der Kontakt noch intensiver und Ihr bekommt nützliches Feedback. Aufgepasst: Sicherlich wird auch der ein oder andere negative Kommentar dabei sein, diese sollten nicht gelöscht, sondern konstruktiv aufgenommen werden.

  • Unregelmäßiges Posten

    Wer wenig postet, wird von Nutzern und Plattformen vergessen. Darum ist Kontinuität auf Social Media besonders wichtig. Natürlich heißt das nicht, dass Ihr fünfmal am Tag ein Update hochladen solltet, denn bei zu viel Content blenden Leser Eure Seite aus. Mehrere Postings pro Woche sind angemessen. Lasst Euch durch den Kalender im Laptop oder im Handy an diesen Termin erinnern und notiert gerne immer wieder eure Beitragsideen. So habt Ihr jederzeit ein gutes Thema parat!

  • Fehlende Sorgfalt

    Hunderte Hashtags, Rechtschreibfehler und falsche Links – welcher Nutzer liest gerne derartige Postings? Auch wenn ein Beitrag in sozialen Netzwerken vermeintlich schnell geschrieben ist, solltet Ihr sie mit Bedacht und Zeit verfassen. Denn es wirft kein gutes Licht auf Eure Marke, wenn sich ständig der Fehlerteufel einschleicht. Für die Online-Aktivitäten eines Unternehmens sollte nicht immer nur der Praktikant zuständig sein, wenn andere Mitarbeiter sich damit viel besser auskennen!

  • Überall gleiche Postings

    Falls Ihr Euch entschieden habt mehrere Social Media Seiten zu nutzen, achtet ganz besonders darauf, dass jeder Channel seine eigene Sprache spricht. Anfänger machen immer wieder den Fehler überall gleiche Postings zu verbreiten. Doch es ist entscheidend, dass Firmen den Ablauf und die Eigenheiten jeder Plattform verstehen und individuelle Nachrichten und Inhalte für jede Seite anfertigen.

  • Angaben zum Unternehmen fehlen

    Viele Nutzer suchen heutzutage in sozialen Netzwerken nach relevanten Informationen über Unternehmen (zum Beispiel nach Adressen oder Telefonnummern). Außerdem kommen sie immer häufiger zuerst auf diesen Auftritt, als auf Eure Homepage. Gebt den Lesern also auch hier einige Hintergründe zu Euren Zielen und Tätigkeitsfeldern. Insgesamt sollte das Ganze so überzeugend sein, dass man einen guten Grund hat der Seite zu „folgen“ oder sie zu „liken“.

  • Unangemessene oder kopierte Inhalte

    Einer der größten Fehler ist es, Texte oder Neuigkeiten von anderen Seiten zu kopieren. Außerdem sollte auf Unternehmensseiten nicht unbedingt öffentliche Kritik, sowie Bashing anderer Firmen betrieben werden. Denn so riskiert Ihr, dass Eure Firma unsensibel oder abgehoben aussieht.

Kommentar verfassen